"Kollegin von Vera" im Bachelorfilm "Ugly Little Liar"



Ein Mensch, der durch Entstellung auffällt, lügt über seine Vergangenheit, um Aufmerksamkeit und Anerkennung zu bekommen.

 

Die junge Frau Vera hat eine auffällige Entstellung im Gesicht (Schuppenflechte). Früher erklärte sie anderen Leuten, dass es eine genetisch bedingte Veränderung ist und nicht ansteckend oder heilbar. Die Leute fanden sie seltsam, ekelten sich vor ihr und machten lieber einen Bogen um sie. Eines

Tages gibt sie der Versuchung nach und erzählt den Leuten eine völlig erfundene Geschichte über ihr Gesicht. Die Geschichte ist nicht schön, sondern teilweise erschreckend und traurig, aber die Menschen hören gebannt zu. Vera findet an der neu gewonnenen Aufmerksamkeit Gefallen und lügt von nun an immer, wenn man sie nach ihrem Gesicht fragt. Die Menschen haben sie gern bei sich und sie genießt den fragwürdigen Ruhm.

An einem Party-Abend wird sie vom Autor eines Klatschmagazins interviewt: sie lügt ihm eine fantastische Geschichte zusammen, die im Magazin abgedruckt wird und sie ist bald in aller Munde. Die Sache geht jedoch nicht gut aus, da ein Arzt den Artikel liest und in einem Leserbrief in dem Magazin erklärt, dass der Artikel voller Lügen ist. Es kommt zu einem Skandal. Die Leute wenden sich von ihr ab, weil sie angelogen wurden und sie ist wieder einsam.

Die Rahmenhandlung bildet ein Interview von Vera durch einen Studenten für seine Doktorarbeit über die Lügengeschichte.

 

gekürzt aus dem Exposé von Aisha Abo-Mostafa  

 

Regie: Aisha Abo-Mostafa