"Gaby" in "Acht Frauen"

Kriminalkomödie von Robert Thomas



Acht Frauen, ein Haus.

Acht Schicksale, ein Schneesturm.

Acht Geschichten, ein Mord.

 

Die 20 jährige Susanne kommt für die Weihnachtsfeiertage von ihrem Studium nach Hause. Ihre Eltern leben in einem kleinen französischen Dorf zusammen mit der Großmutter, der Schwester, der Tante und zwei Bediensteten. Eigentlich sollten es schöne und besinnliche Feiertage werden, würde nicht der Hausherr mit einem Messer im Rücken in seinem Zimmer aufgefunden und hätte nicht jede der 7 Frauen ein Geheimnis. Dann taucht auch noch eine weitere Frau auf … Nr. 8.

 

Eine spannende Kriminalkomödie um Liebe, Verrat, Mord und Intrigen. Das Theaterstück wurde erstmals 1958 auf der Bühne gespielt und gelangte im Jahr 2002 durch die französische Kinoverfilmung von François Ozon mit Catherine Deneuve zu weltweiter Bekanntheit.

 

Regie: Tanja Götemann


Fotos von Jessica Sermond und Sabine Palm

Liedtext Gaby: Susanne Beier

Tanzchoreographie Gaby mit Töchtern: Birte Beier, Susanne Beier


Pressestimmen:

"Die Fäden zieht die schöne Hausherrin Gaby (Susanne Beier), frisch gebackene und nicht eben untröstliche Witwe von Marcel [...]."

Bericht in der Rhein-Neckar-Zeitung vom 15.06.2015 von Stephanie Kuntermann

"Das junge Theater 76 "Die Rebläuse" [...] landete mit der Kriminalkomödie die "Acht Frauen" von Robert Thomas, die eigentlich eine Tragödie ist, einen fulminanten Erfolg."

"Alle Darsteller waren einfach brillant. Susanne Beier spielte kühl die Ehefrau des Opfers, Gaby."

Bericht im Mannheimer Morgen vom 15.06.2015 von Gerlinde Gregor