"Schauspielerin" in "Der Freudianer" und "Regisseurin" in "Gretchen 89ff."

Komödie von Lutz Hübner



„Gretchen 89 ff.“ ist ein urkomischer Spaß für alle!

 

Diese großartige Komödie wirft einen witzigen Blick hinter die Kulissen des Theaters und offenbart dort eine Welt liebevoller Spinner, Psychopathen und
Neurotiker. Als Zuschauer können Sie können quasi live mitverfolgen, wie auf einer Probebühne die bekannte „Kästchenszene“ aus Goethes Faust, in der
Gretchen ein Schmuckkästchen findet, einstudiert wird.


Hierbei treffen so unterschiedliche Typen von Regisseuren wie der hemmungslose Streicher oder der sexbesessene Freudianer auf ebenso unterschiedliche Gretchen-Schauspielerinnen wie beispielsweise die ewig beleidigte Diva oder die völlig unerfahrene Anfängerin. Erleben Sie endlich einmal das, was Sie sonst nie zu sehen bekommen: die gutgehüteten Geheimnisse einer nervenaufreibenden Probe am Theater! Vielleicht kommen auch Sie dann zu dem Schluss, dass das „wahre Theater“ eigentlich auf der Probe stattfindet und der Zuschauer in der Regel um das Beste betrogen wird…


„Gretchen 89 ff.“ ist eine amüsante und facettenreiche Satire des meistgespielten deutschen Gegenwartsdramatikers Lutz Hübner.

 

Regie: Christine Heinzel


Fotos von Holger Losekann, Silke Beckmann und Peter Jaschke


Pressestimme:

"Zehn Möglichkeiten einer Faust-Inszenierung - Theaterinitiative Ladenburg (TiL) begeisterte mit der Komödie Gretchen 89ff. in der Pflastermühle"

"In der selbst verfassten Schluss-Szene sind die Tillies an Aktualität kaum zu überbieten: Heike Pfisterer und Christa Pittner möchten sich für Teil zwei des Films "mit dem Richy", "ein todmüder Schwan oder so", bewerben, rden sich nach entsprechender Ansage der entnervten Regisseurin (Susanne Beier) aber auch durchaus mit einer Gretchen-Doppelbesetzung arrangieren: [...] "

Bericht in der Ladenburger Zeitung vom  16.05.2014 von Silke Beckmann